Tag und Nacht in Berlin

Die deutsche Hauptstadt liegt voll im Trend, das weiß mittlerweile jeder. Nicht nur durch die deutsche Doku-Soap „Berlin – Tag und Nacht“ wurde diese turbulente Stadt so berühmt. Berlin war schon vor der Soap ein wahres “Must see“ und lockte immer schon Touristen scharenweise an. Denn hier tobt das Leben, in Berlin ist der Puls der Zeit zu spüren und dennoch darf in die Geschichte längst vergangener Zeiten eingetaucht werden. Ja, das ist Berlin, die Stimmung der Stadt wirkt auf jeden Besucher.
Und ich finde, jeder Deutsche sollte seine Hauptstadt unbedingt gesehen haben! Wenigstens ein einziges Mal im Leben.

Berlin ist anders, seine Sehenswürdigkeiten auch

Was in Berlin passiert, schreibt automatisch Geschichte. Am komplett neu erbauten Potsdamer Platz findet die Berlinale statt. Hier ist auch noch ein Stück Berliner Mauer zu besichtigen, da wird der Besucher von längst vergangenen Tagen wieder eingeholt. Die Überreste der Berliner Mauer erinnern an die politische Teilung Deutschlands in Osten und Westen. Aber der Blick darf auch in die Zukunft gerichtet werden, ein neumodernes Filmmuseum öffnet die Pforten und das spektakuläre Sony Center lädt ein. Hoch hinauf geht es auf den Kollhoff-Tower. Dieser Tower ist im Besitz des schnellsten Aufzuges von Europa und von dort kann wohl der beeindruckendste Sonnenuntergang in Berlin bewundert werden. Nicht verwunderlich, der Panoramapunkt weist eine Höhe von 103 Meter auf.

Brandenburger Tor

Unweit vom pulsierenden Potsdamer Platz am westlichen Ende der Straße „Unter den Linden“ darf das weltbekannte Brandenburger Tor bewundert werden. Dieses Tor thront als Wahrzeichen von Berlin. Das Wahrzeichen befand sich nach seiner Neurrichtung 1961 (denn der Kriege machte alles zunichte) bis zum Fall der Mauer 1989 mitten im Sperrbezirk. Es wurde daher erst am 22. Dezember 1989 wieder eröffnet. Die Straße „Unter den Linden“ ist eine wahre Prachtstraße. Sehenswürdigkeit reiht sich an Sehenswürdigkeit, vom Brandenburger Tor bis zum Pariser Platz. Wenn die Berlinfans die Straße für einen geselligen Stadtbummel nutzen, kommen sie an der Staatsoper, an der alten Bibliothek und an der Humboldt Universität vorbei. Der Gendarmenmarkt befindet sich etwas abseits „Unter den Linden“. Dieser Markt gehört zu den schönsten Plätzen Berlins.

Das Reichstagsgebäude liegt nur wenige Meter vom Brandenburger Tor entfernt. Die Führungen, Vorträge und der Besuch auf der Besuchertribüne des Plenarsaals sind kostenfrei. Ebenso kann die Kuppel sowie die Dachterrasse besichtigt werden.

Etwa 1,5 Kilometer vom Brandenburger Tor entfernt befindet sich die Museumsinsel, die zum Unesco Welterbe zählt. Im Neuem Museum befindet sich die Büste der Nofretete. Diese Büste ist das berühmteste Exponat Deutschlands. Der Alexanderplatz, auch Alex genannt, liegt nur wenige hundert Meter von der Museumsinsel entfernt. An diesem Platz ragt der 368 Meter hohe Berliner Fernsehturm in dem Himmel. Dieser Turm ist das höchste Bauwerk Deutschlands. Eine faszierende Aussicht auf die deutsche Hauptstadt bietet die zweihundert Meter hoch gelegene Aussichtsplattform mit Café. Dieses Café dreht sich jede halbe Stunde einmal um die eigene Achse. Über den Dächern von Berlin schmeckt eine Tasse Cappuccino besonders gut.

Wer es lieber tierisch mag, der besucht den ältesten Zoo der Welt, zudem ist der Zoo in Berlin der artenreichste überhaupt.

Museum neben Museum neben Museum

Altes Museum

Wie kaum eine andere Stadt bietet Berlin eine Vielzahl von Museen. Eine kurze Museumstour ist ein Muss für alle Hauptstadt-Besucher. Im Deutschen Historischen Museum  wird einem die Geschichte der Stadt und die Vergangenheit der Bundesrepublik nähergebracht. Die Alte Nationalgalerie führt in die deutsche Kunstgeschichte ein. Eine Zeitreise darf im DDR Museum Berlin gestartet werden. Hier werden dem Besucher die Geheimnisse der ehemaligen DDR offenbart. Das Jüdische Museum Berlin bietet einen Einblick in die Geschichte des jüdischen Volkes. Das Museumsgebäude selbst ist es wert, bewundert zu werden, denn es überzeugt durch sein außergewöhnliches Design. Für die Naschkatzen unter den Museumsbesucher hat die Firma Ritter Sport in Berlin ein Schokoladenmuseum eröffnet. Hier kann auf beinahe tausend Quadratmeter, verteilt über drei Etagen, ganz in die Welt der Schokolade eingetaucht werden.

Hier wird das Großstadt-Flair ausgeblendet

Wer der Hektik der Hauptstadt entkommen will, sollte in jedem Fall genügend Zeit für Spaziergänge durch einzelne Kieze einplanen. Der Prenzlauer Berg und der Kreuzberg laden alle Gäste ein, sich in aller Gemütlichkeit in einem der zahlreichen Cafés niederzulassen und das konträre Lebensgefühl der Stadt spüren. Zudem sticht die einzigartige Kulturszene dort hervor.

Die deutsche Hauptstadt ist eine Weltmetropole mit vielen unterschiedlichen Gesichtern. Doch um es mit Marlene Dietrichs Worten zu sagen: Doch manches ist noch heute so wie gestern. Das ist Berlin, so wie es weint und lacht. Berlin Berlin, Du bist ein heißes Pflaster! Wer Dich nicht kennt, verbrüht sich leicht den Fuß. Wo die Moral wohnt, wohnt auch gleich das Laster und der Verriss blüht neben süßem Schmus. In diesem Sinne auf Wiedersehen in Berlin!

Ein Gedanke zu “Tag und Nacht in Berlin

  1. 26. April 2013 at 10:24

    Berlin hat schon seinen Charme und viele verfallen diesem sehr schnell. :-) Es gibt viel zu sehen und ständig viel Neues.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *