Rügen: Ein zauberhaftes Mosaik aus Halbinseln

Urlaub, die schönste Zeit im Jahr und mit dieser Zeit verbinden viele von uns auch einen naturbelassenen Strand. Perfekt für die Kinder zum Toben, für lange Strandspaziergänge Hand in Hand oder zum Relaxen und Sonnenbaden. Es muss aber nicht immer der weit entfernte Süden sein, die Sonne lässt sich auch gelegentlich in Deutschland blicken und des Deutschen Kokomo ist die Insel Rügen. Hier sind die wundervollsten Strände beheimatet. Denn wie schon ein altes Volkslied verrät: “Es gibt wohl unterm Himmelszelt Millionen Inseln auf der Welt. Die schönste aber dass Du es weißt, das ist doch die, die Rügen heißt.”

Rügen ist anders, es hebt sich ab, es sticht hervor. Ein Mosaik aus Halbinseln, verträumten Buchten, steilen Küsten, langen Stränden, sanften Hügeln und flachem Land. Schon die deutschen Romantikkünstler schwärmten von der Vielfalt der Insel. Mit fast tausend Quadratkilometern ist Rügen die größte deutsche Insel. Dennoch befindet sich kein Punkt mehr als sieben Kilometer vom Wasser entfernt. Bei Stralsund verbindet ein Damm die Insel mit dem Festland. Die Rüganer lieben ihre Insel sehr.

Mit dem „rasenden Roland“ über die Insel

Kreidefelsen von Sassnitz ausWer Ruhe und Beschaulichkeit sucht, findet sie auf Rügen abseits der betriebsamen Ostseebäder. Dort wo es noch verschlafene Fischerdörfer gibt, deren Namen ungewöhnlich klingen. Viele Häuser sind hier noch mit Schilfrohr gedeckt. Die Kunstfertigkeit solche Dächer zu decken wurde von Generation zu Generation weitergegeben. Mönchgut im Süden der Insel gehört zu den schönsten Landstrichen von Rügen. Jahrhunderte lang wurde hier sehr abgelegen gelebt. Überall auf Rügen gibt es effektvolle Alleen, die meist viel befahren sind. Denn Rügen ist groß, die vielen Halbinseln und Orte sind oft viele Kilometer voneinander entfernt. Die reizendsten Landschaften sind dort zu finden, wo der Gast nicht mit dem Auto hinkommt. Für Wanderer und Biker gibt es bei Moritzdorf etwas ganz Besonderes, Rügens kleinste Fähre. Eine Fähre, die nicht nach Fahrplan fährt, sondern nach Bedarf. Wer sich anders fortbewegen möchte, der nutzt am besten den „rasenden Roland“. Für eine 24-Kilometer-Rundfahrt braucht die kleine Dampflok eine knappe Stunde. Für jeden Urlauber ist die Fahrt mit dem „rasenden Roland“ eine Attraktion. Die Kleinbahn lässt alte Zeiten wieder neu aufleben, sie befördert auch gern Feriengäste zu den Ostseebädern.

Vom Fischerort zum Strandbad gemausert

schwimmen in der Ostsee Binz, früher ein kleiner Fischerort, heute ein elegantes Weltbad. Das Kurhaus am Strand ist und war der gesellschaftliche Mittelpunkt. Der endlos lange Strand lockt zur Sommerzeit viele Touristen in das Ostseebad. Dann ist Binz ausgebucht. Auf der Promenade, der drei Kilometer langen Flaniermeile, tobt das Leben. Seit 1994 gibt es wieder eine Seebrücke. Der Sassnitzer Hafen ist Rügens Tor nach Schweden. Gefischt wird noch immer gern, auf hoher See oder an der Küste. Die Kreidefelsen von Sassnitz gehören zu den atemberaubenden Schönheiten von Rügen. Sie stehen unter Naturschutz. In dieser Gegend fanden viele Maler ihre Motive. Der Königsstuhl ist der bekannteste Kreidefelsen. Bis zu zehntausend Besucher kommen an den Sommerwochenenden hierher. Rügens Kreide ist nicht nur eine touristische Attraktion, sondern auch ein wichtiges Industrieprodukt. Seit mehr als hundert Jahren wird Kreide im Tagebau gefördert. Aber Kreideanwendungen stehen ebenso in den Rügner Hotels auf dem Wellnessprogramm. Im Ostseebad Sellin kann man seinen Stress auch ohne Kreidebad abbauen. Von allen Ostseebädern auf Rügen besitzt dieser Ort wohl die schönste Straße. Architektur vom Feinsten. Die Wilhelmstraße führt direkt zum Strand. Dieser wird durch die sogenannte Himmelsleiter erreicht. Eine steile Treppe, die auf die Seebrücke führt. Das Wahrzeichen von Sellin.

Rügen ist steinreich

bei Lohme

In Lohme an der Nordküste Rügens scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Ein beschaulicher Ort für Urlauber, die statt Badeurlaub eher Ruhe suchen. Nach der Wende hat Lohme einen neuen Hafen bekommen, zu dem viele Stufen hinunterführen. Ein Jachthafen, früher ankerten hier viele Fischerboote, doch das ist lange her. Sand sucht der Urlauber am Strand von Lohme heute vergebens, dafür werden viele unterschiedliche Steine gefunden. Steinreich und mit vielen Juwelen der Natur ausgestattet, das ist Rügen in seiner Ursprünglichkeit.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *