Pellworm – Ein grünes Juwel im Wattenmeer

Anders kann Pellworm nicht beschrieben werden. Es ist vielleicht um ein Stück kleiner als die großen Inseln Sylt und Föhr, aber die drittgrößte nordfriesische Insel mit ihren 37 Quadratkilometern Fläche steht ihren zwei großen Schwestern in nichts nach. Pellworm setzt auf Ruhe und Gemütlichkeit. Partys bis zum Abwinken gibt es hier nicht. Auch Sandstrände können hier nicht vorgefunden werden. Der markante Farbton Grün bestimmt die Insel, die auf den sanften Tourismus aufbaut. Die Landwirtschaft hat hier noch das Sagen, sie ist noch immer der bedeutendste Wirtschaftszweig.

Wer Entspannung sucht, der findet sie auf Pellworm

Deich auf Pellworm mit Schafen

Deich auf Pellworm mit Schafen

Frohes Schaffen ist hier noch allgegenwärtig und jeder Gast ist gern gesehen und herzlich willkommen. Zweitausend Gästebetten warten auf ihre Besucher. Kleine Hotels, zahlreiche Pensionen und gemütliche Ferienwohnungen sind auf der ganzen Insel verstreut. Vor den Fluten der Nordsee wird Pellworm von einem 28 Kilometer langen und acht Meter hohen Deich in Schutz genommen, der fast überall als Weidemöglichkeit für tausende Schafe dient. Bei sonnigem Wetter dient dieser als Relaxplätzchen für Sonnenanbeter und Ruhesuchende. Ein Strandkorb ist schnell gemietet, gemütlich machen lautet die Devise und den Alltag um sich vergessen. Denn hier sitzt der Urlauber wunderschön windgeschützt. Oft braucht ein Urlaub nicht viel, ein kuscheliger Strandkorb und eine atemberaubende Aussicht genügen da oft schon.

Leuchtturmhochzeit auf Pellworm

Pellwormer Leuchtturm

Pellwormer Leuchtturm

Der kleine Hafen an der Ostküste ist ein Magnet für viele Touristen. Der Hafen ist im Besitz von sechs Kuttern. Diese laufen überwiegend zum Krabbenfang aus. Wer Krabben mag, wird hier belohnt. Denn die gekochten Meerestiere können frisch vom Schiff gekauft und verkostet werden. Das Highlight des Hafens bildet der im Süden stehende, vierzig Meter hohe Leuchtturm, der in den Farben rot-weiß erstrahlt. Der Leuchtturm darf bestiegen und besichtigt werden. Der weite Ausblick über die Insel und das Wattenmeer ist ein Erlebnis für sich.

Zudem können sich hier Paare das Ja-Wort geben. Eine Leuchtturmhochzeit mit der standesamtlichen Eheschließung und anschließender seemännischer Zeremonie von Kapitän Wilfried Eberhardt wird dem Brautpaar und auch den Hochzeitsgästen für immer und ewig in Erinnerung bleiben. Die Verfasserin weiß, wovon sie spricht, denn sie hat dort vor mittlerweile fast 6 Jahren geheiratet. Trauungen auf Pellworm werden immer beliebter und liegen voll im Trend. Denn egal wo, ob unter freiem Himmel, dem Leuchtturm oder auf dem Schiff, der Standesbeamte vor Ort erfüllt alle Wünsche. Lust auf eine Traumhochzeit bekommen? Auf Pellworm wird sie Wirklichkeit.

Die Kirche St. Salvatorist

Sie gilt mit ihrem weithin sichtbaren Kirchturm als das Wahrzeichen der Insel. Für die Schifffahrt sind wichtige Orientierungsmarken von Bedeutung. Zu den wichtigsten zählt selbstverständlich die alte Kirche St. Salvator aus dem 11. Jahrhundert. Sie befindet sich an der Westküste. Die Ruine ihres roten Ziegelturms ist eine weithin sichtbare Landmarke. Im Inneren der Kirche steht ein weiteres Schmuckstück aus dem Jahre 1711, eine Arp-Schnitger-Orgel, die noch heute regelmäßig bei Konzerten gespielt wird.

Eine spektakuläre Windmühle

Sie befindet sich wenige Kilometer nördlich am Deich, sie stammt bereits aus dem Jahr 1652 und ist dennoch gut erhalten. Nordermühle wird sie genannt.

Ein Naturerlebnis der Extraklasse – Eine Wattwanderung

Wer schon einmal auf Pellworm ist, der darf sich das nicht entgehen lassen. Nicht nur Naturbegeisterte lockt das Watt an. Pellworm ist mitten im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer eingebettet. Durch die Gezeiten steigt und fällt das Wasser, zweimal am Tag gibt die Ebbe den Meeresboden frei. Wattführer heißen alle Besucher bei einer Wanderung willkommen. Der Nationalpark-Ranger stellt bei diesen Führungen den Lebensraum Wattenmeer vor. Auf die Tiere und Pflanzen wird eingegangen, besonders die Seehunde auf den Sandbänken westlich der Insel genießen besondere Aufmerksamkeit. Pellworm beheimatet zudem die größten Sandbänke Europas. Sie tragen die Namen Norderoogsand und Süderoogsand. Auch der Spätsommer hat für Naturliebhaber vieles zu bieten, unter anderem die naturbelassenen Salzwiesen. Sie leuchten zu dieser Jahreszeit in Lila- und Rottönen. Zu dieser Zeit sind die Wiesen Sammelpunkt zahlreicher Zugvögel vor dem Flug in den Süden. Die Salzwiesenpflanzen sind wahre Überlebenskünstler und neunzig Prozent aller Arten kommen nur hier vor.

Mit dem Fahrrad oder hoch zu Ross

Fähranleger Pellworm

Fähranleger nach Pellworm

Mehrmals täglich begrüßt eine Autofähre Gäste an Board. Eine Fahrt vom Fähranleger außerhalb des Hafens nach Strucklahndungshörn auf der Halbinsel Nordstrand dauert in etwa 35 Minuten. Die Anfahrt nach Pellworm erfolgt per Auto über die A7 oder die A23 bis Husum. Die graue Stadt am Meer, wie Theodor Storm seine Heimatstadt in dem Gedicht “Die Stadt” nannte, ist nicht nur ein wunderbarer Ort für einen möglichen Tagesausflug, sondern auch eine angemessene Alternative, um im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer seinen Urlaub zu verbringen.
Auch wer mit dem Zug anreisen möchte, wird an Husum nicht vorbeikommen, denn hier muss man in den Bus zur Fähre umsteigen. Will man allerdings mit dem Flugzeug anreisen, so können Sportflugzeuge bis 2 Tonnen Gewicht direkt auf dem Flugplatz Pellworm (PPR) landen.

Wer sein Auto dabei hat und dieses nicht auf dem Parkplatz in Nordstrand zurücklassen möchte, auf den warten rund achtzig Kilometer Pellwormer Straßen. Besser lässt sich die Insel allerdings mit dem Fahrrad erkunden. Jedes Ziel ist im Handumdrehen erreicht.

Als gelungene Alternative zum Fahrrad bietet sich ein Pferd an. Die Besucher leihen sich das Tier, Anbieter gibt es dafür überall und schon geht es los im Schritt. Eine Wattwanderung hoch zu Ross, etwas Eindrucksvolleres gibt es wohl kaum. Auch solche Touren werden mit Führung angeboten. Pferde sind auf der Insel gern gesehene Gäste, aus diesem Grund gibt es nicht wenige Pferdepensionen. Manch Gast kann dem Sprichwort: Alles Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde, nicht so viel abgewinnen und unternimmt lieber eine gemütliche Kutschfahrt.

Hier fühlt sich nicht nur der Aktivurlauber wohl

Als Nordseeheilbad schaut Pellworm auch auf die Gesundheit der Gäste. Wellness, Mutter-Kind-Kuren und Heilanwendungen werden angeboten. Das Klima der Nordsee ist rau, aber wer einmal diesem Charme erlegen ist, der kann sich ihm mit Gewissheit nicht mehr entziehen.

Ich vermisse dich, du Insel hoch oben im Norden!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *